Wasserversorgung für Bremthal

Die Stadt Eppstein bezieht jährlich rund 200.000 m³ Fremdwasser von dem Wasserbeschaffungsverband Hofheim, der wiederum das Trinkwasser aus dem Hessischen Ried von Hessenwasser GmbH bezieht. Von dem Fremdwasser wird ¾ in das Wasserversorgungsnetz von Bremthal und ¼ zur Kernstadt Eppstein geleitet. Bremthaler Bürger haben sich unzufrieden über die Wasserqualität geäußert. 

Aus Sicht der FWG sind die Ressourcen für eine höhere Eigenförderung des Trinkwassers vorhanden. Da wir in der Opposition sind, haben wir keinen Einfluss auf die technische Umsetzung. Wir haben eine Erhöhung der Eigenförderung und eine Minderung des Fremdwasserbezugs zur Verbesserung der Wasserqualität in Bremthal wiederholt beantragt. 

CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD haben unseren Antrag in der Stadtverordnetenversammlung vom 24.9.2020 abgelehnt. „Es soll alles so bleiben, wie bisher.“ Begründet wurde dies mit der Versorgungssicherheit. Dabei hätte die von uns beabsichtigte Minderung des Fremdwasserbezugs keine Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit gehabt.

In der vorausgehenden Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt vom 15.9.2020 hatte der Magistrat einen Änderungsantrag zu unserem Antrag eingebracht. Damit soll u. a. eine Aktivierung einer alten Schürfung in Bremthal geprüft werden.

Derartige Absichten sind nicht zielführend, da diese Schürfung mangels Ergiebigkeit bereits vor Jahrzehnten stillgelegt wurde. Nach mehrmaligen Absagen fordert die FWG jetzt die Schaffung eines zusätzlichen ergiebigen Brunnens im Stadtgebiet. 

Wir sind stolz auf die gute Lebensqualität in Eppstein. Hierzu zählt auch eine gute Trinkwasserqualität. Da sollte Bremthal nicht ausgeschlossen bleiben.

Bernd Fuchs