Antrag: Ausbau des Gasversorgungsnetzes

Der Magistrat wird gebeten, die Einwohner über die technischen und rechtlichen Entwicklungen der Energieversorgungen von Wohnquartieren zu informieren sowie Interessensbekundungen von Eigentümern für die Installationswünsche von Gasheizungen einzuholen. Vorrangig sollen Wohnquartiere mit einem raschen Ausbau des Gasversorgungsnetzes berücksichtigt werden, die an einer zeitnahen Umstellung auf eine Gasversorgung interessiert sind.

Begründung:
Ab dem Jahr 2026 dürfen Ölheizungen weitgehend nicht neu eingebaut bzw. erneuert werden (§ 72 Gebäudeenergiegesetz). Es gibt Ausnahmen durch Kompensationsinvestitionen in erneuerbare Energietechniken oder bei unbilligen Härten. Eine Alternative kann eine Gasheizung sein. Das Gasnetz ist kein Versorgungskonzept der Vergangenheit, sondern der Zukunft. Zwar wird zz. im Gasnetz noch vorwiegend der fossile Energieträger Erdgas transportiert, der sukzessive durch regenerative Gase z. B. synthetisches Gas (Power to Gas) bzw. Biogas, ersetzt werden soll. In der Übergangsphase kann Erdgas gemischt mit regenativem Gas dargeboten werden. Die Produktionskapazitäten von synthetischem- und Biogas sind in der Entwicklung und reichen zz. bei weitem nicht für den Bedarf aus. Die Herstellung der vorgenannten regenativen Energien ist aktuell noch kostenintensiver als Erdgas. Daher ist ein Energieversorgungsmix aus technischen und wirtschaftlichen Gründen durchaus sinnvoll. Die Energiewende muss auch für Privathaushalte mit kleineren Einkommen bezahlbar bleiben!
Gas lässt sich gut für die energieeffiziente Kraft-Wärme-Kopplungstechnik einsetzen. Gasheizungen haben etwa 25 % geringere CO² Emissionen als Ölheizungen. Bei einem Einsatz der regenerativen Gase reduzieren sich die CO² Emissionen fast völlig. Der Magistrat wird gebeten die Bevölkerung über vorgenannte Entwicklung zu informieren und Interessensbekundungen von Wohngebäudeeigentümern einzuholen. Vorrangig sollen Wohnquartiere mit dem Ausbau des Gasversorgungsnetzes berücksichtigt werden, die an einer zeitnahen Umstellung auf eine Gasversorgung interessiert sind.